News

+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco
 
Landau, 3. März 2020
 
+++Defensa Ambiental IV Region und andere Umweltgruppen melden sich verstärkt zu Wort, um auf die drohende Umweltzerstörung durch die Industriehäfen „Cruz Grande“ und „Dominga“ im Vorfeld der Anhörung (3. März) vor dem Umweltgericht in Antofagasta aufmerksam zu machen. Vergangenes Jahr hatte der oberste Gerichtshof in Santiago der Klage der Umweltschützer gegen das Urteil des Umweltgerichtes in Antofagasta stattgegeben. In seiner Begründung stellt der oberste Gerichtshof fest, dass die meisten Argumente der Kritiker des Projektes stichhaltig seinen. Das Gericht verwies damals das Verfahren an das Gericht in Antofagasta zurück und forderte auf, sich mit den tatsächlichen Bedingungen des Projektes und den fachlichen Gegenargumenten auseinanderzusetzen. Die Anhörung kann 2-3 Tage dauern. Mit einem Urteil wird erst in einigen Monaten gerechnet.
 
+++Am Freitag 14. Februar und Samstag 15. Februar sammelte Defensa Ambiental Unterschriften für die Bewahrung des „Archipels Humboldt“ in Coquimbo.
 
+++Am Samstag 22. Februar organisierte Defensa Ambiental IV Region eine Demonstration in Pt. de Choros. An dem Marsch nahmen erstaunlich viele Menschen teil.
 
no a dominga+++Am 23. und 26. Februar enthüllte Defensa Ambiental in der Mall von La Serena ein meterlanges Transparent „No a Dominga“ (s. Foto).
 
+++Am 24. Februar gab Nancy Duman, Sphenisco Chile dem Sender „TV National“ ein Interview über die drohende Zerstörung des „Archipels Humboldt“. Der Sender verbreitet das Interview über die sozialen Medien und will auch weiter über den Konflikt berichten.
 
 +++ Am Samstag, 29. Februar führte Defensa Ambiental phantasievolle Aktionen an 5 verschiedenen Plätzen in La Serena durch und sammelten dabei 230 Unterschriften in 2 Stunden.
 
+++Defensa Ambiental und Sphenisco-Chile werden am 3. März, dem Tag der Anhörung in Antofagasta ein öffentliches Pressegespräch durchführen.
 
+++Sphenisco wurde im Februar weiter mit großzügigen Spenden bedacht. (s.a. sphenisco kurz - Dezember+Februar). Erstmals erhielt der Verein eine Spende vom Stichting Wildlife Safaripark Beekse in Bergen, Holland. Die Spende war sehr großzügig. Der Park hat angekündigt die Arbeit von Sphenisco auch weiter mit Spenden unterstützen zu wollen. Wie schon im letzten Jahr spenden die Pinguinfreunde Cuxhaven e.V. einen Teil des Überschusses ihrer erfolgreichen Arbeit am Pinguin-Museum in Cuxhaven an Sphenisco. Vielen Dank!
 
W.K.
 
Serena Serena Serena
Serena Serena Serena
 
+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco

+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco

Landau, 10. Februar 2020

+++Sphensico Chile beteiligt sich mit unterschiedlichen Partner an der Kampagne für eine neue Verfassung in Chile. Gemeinsam mit der „Alianza Humbolt Coquimo“ fand am 12. Januar eine öffentliche Diskussion mit dem Thema „Para qué – no a Dominga“ (ungefähr „Was soll das? Nein zu Dominga“) statt. Die Zahl der Teilnehmer war (leider) überschaubar, ermöglichte aber eine besonders intensive Diskussion und die Entwicklung guter Ideen.

+++Gemeinsam mit der FIMA (NGO „Juristen für die Umwelt“) gestaltete Sphenisco Chile am Donnerstag 23. Januar die Diskussion „Verfassung und Umwelt – virtuose Querdenker“. Ein Bericht über den Verlauf liegt noch nicht vor.
Für Februar und März plant Sphenisco-Chile Veranstaltungen zum Thema „Verfassung und Umwelt“ in den Küstendörfern Chungungo und Caletta Hornos sowie in La Higuera.

+++Bei Sphenisco „weihnachtete“ es im Januar und Anfang Februar immer noch. Der Verein wurde mit kleinen und großen Spenden bedacht. (s.a. sphenisco kurz - Dezember). Es spendeten der Tierpark Hellabrunn in München (erneut), der Zoo am Meer Bremerhaven, der Zoo Krefeld, Pascal Jauss und Jochem Schatz. Erstmals erhielt Sphenisco auch eine Spende aus den Niederlanden. "Stichting Wildlife", eine Stiftung holländischer Zoos (Safaripark Beekse Bergen, ZooParc Overloon, AquaZoo Leeuwarden und Dierenrijk) unterstützte Sphenisco ebenfalls mit einer großzügigen Spende. Vielen Dank!

+++Sphenisco kann erstmals ein Zoo aus den Niederlanden als neues Mitglied begrüßen. Der Zoo Dierenpark ZieZOO in Volkel wurde Mitglied, um die Artenschutz-Aktivitäten von Sphenisco zu unterstützen.

+++ Die niederländische Stiftung des Ouwehand Dierenpark in Rhenen will mit einer größeren Summe die Umweltbildungsarbeit von Sphenisco in Peru fördern. Der Vorstand hat die Stiftung mit den notwendigen Informationen versorgt, die endgültige Entscheidung über die Höhe der Förderung steht noch aus.

+++Iván Garrido, Geschäftsführer von Andes Iron (Hafen- und Bergbauprojekt Dominga“) wurde überraschend und ohne Begründung abgelöst. Souveränität und Stabilität sieht anders aus. Nachfolger ist Pedro Ducci, ein Schwiegersohn von Carlos Alberto Délano. Kenner der Korruptionsszene in Chile erinnern sich. Im Kontext der Penta Affäre wurde Senior Délano zusammen mit Carlos Eugenio Lavin wegen vollendeter und wiederholter Steuerverbrechen verurteilt.

+++Der Vorstand von Sphenisco diskutiert mit den chilenischen Forschern Guillermo Luna, Universidad Católica del Norte, Coquimbo und Alejandro Simeone Universidad Andrés Bello, Santiago über eine systematische Zählung der Brutpopulationen des Humboldt-Pinguins auf allen größeren Inseln in Chile. Beim Archipel Humboldt ist angedacht, mittels Telemetrie auch die Wege der Pinguine zu den Fischgründen zu erforschen.“
Mit dem deutschen Forscher Boris Culik, Kiel (http://www.fh3.de) ist der Vorstand im Gespräch über ein Projekt zur Vermeidung des Beifangs von Pinguinen in der Stellnetzfischerei vor der Küste von Chile.

+++Für den 29. Februar ruft die „Alianza Humbolt Coquimo“ zu einer Familien-Demonstation gegen die Hafen- und Bergbauprojekte (Cruz Grand und Dominga) La Serena auf. Das konkrete Motto steht noch nicht fest.

W.K.

+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco

 

 

PinguinweinSilber für „Pinguin-Wein“

Landau 6. Februar 2020.

Der „Pinguin-Wein“, ein 2019er Weißburgunder vom Weingut Ramsel, Kirrweiler wurde von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz mit einer Silbernen Preismünze ausgezeichnet. Ein dickes Kompliment für Karl Ramsel, der den Wein erzeugt und ausgebaut hat, und eine (zu erwartende) Bestätigung für Genießer und Freunde des „Pinguin-Weins“, sozusagen die objektive Bestätigung ihres guten Geschmacks.

Die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz verleiht jährlich Kammerpreismünze in Gold, Silber und Bronze und kennzeichnet damit Spitzenqualität. Die Prämierung findet seit 67 Jahren statt, in diesem Jahr beteiligten sich 1.208 Betriebe mit 17.064 Erzeugnissen. Die Auszeichnung gilt als objektiver Beleg für Spitzenqualität.

Wer die Weine von Karl Ramsel durchprobiert hat, weiß, er kann nicht nur Weißburgunder. So ist es wenig überraschend, daß auch sein Merlot 2018 und Chardonnay 2019 ausgezeichnet wurde. Karl ist ein „Spitzenwinzer“.

W.K.

Neujahr 2020 - Impressionen aus Landau

Landau 3. Januar 2020.
 
PinguinweinDas Bild entstand am 2. Januar im Geschäft „Dies und Das“ am kleinen Platz in Landau. Die Inhaberin, Frau Helm, unterstützt auch 2020 die Aktion „Pinguin Wein“.
 
Am gleichen Tag schaffte der „Pinguin Wein“ es erneut ins Fernsehen. In dem Dokumentarfilm „Aus dem Ländle ins ewige Eis, Forschen fürs Klima“ in SWR III ist der Wein für ca. 0,001 Sekunden zu sehen und in weiteren 10 Sekunden wird erklärt, dass der Wein aus der Pfalz kommt, mit einem Bild, wie Weinprinzessinnen die Transportkiste zunageln. Andrea Ramsel hat es auch kurz ins Bild geschafft (s. ca. Minute 27:20). Wenn das kein PR-Erfolg ist. Link: ardmediathek.de
 
Dagegen kommt Andrea Ramsel zum Thema „Pinguin Wein“ ausführlich (36 Minuten) im Blog der „Weltretter“ zu Wort, Podcast Folge 18. Hilfe wir werden berühmt! Link: landsiedel-seminare.de
 
W.K.
+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco
 
Landau, 17. Dezember 2019
 
+++Direktor Dr. Matthias Reinschmidt und sein Stellvertreter Dr. Clemens Becker vom Zoo Karlsruhe haben Sphenisco – vertreten durch Gabriele Knauf, Dr. Christina Schubert und Werner Knauf – eingeladen, um eine engere Zusammenarbeit zu erörtern. Die Stiftung möchte gerne ein Projekt fördern und stellt dafür über mehrere Jahre jährlich 20.000 € zur Verfügung. Der Vorstand prüft z.Zt. verschiedene Vorschläge, um ein neues Projekt planen und eine konkrete Vereinbarung abschließen zu können. Nachdem die Artenschutzarbeit von Sphenisco seit diesem Jahr auch vom Vogelpark Marlow mit jährlich 10.000 € gefördert wird, plant der Vorstand Projekte zu realisieren, die bisher außerhalb der finanziellen Möglichkeiten des Vereins lagen.
 
+++Schon in den vergangenen Jahren wurde Sphenisco – vor allem in der Weihnachtszeit - mit kleinen und großen Spenden bedacht. Sie übertreffen regelmässig die Summe der Mitgliedsbeiträge. Diese erfreuliche Tradition scheint sich auch diese Jahr fortzusetzen. Bis jetzt haben der Zoo in Frankfurt, der Tierpark Hellabrunn in München, der Paultons Park in  Southampton, England, Beate und Jürgen Elling und nicht zu vergessen das Winzerehepaar Ramsel (Spenden durch den „Pinguin-Wein“) für den Artenschutz gespendet. Vielen Dank!
 
+++Acorema, unser Partner in Peru (Zusammenarbeit seit Ende 2011) hat einen ausführlichen Bericht über die pädagogische Arbeit der letzten 2 Jahre vorgelegt. Wir werden ausführlich berichten, bitten aber um etwas Geduld. Der Vorstand hat einen neuen Vertrag, Laufzeit von Dezember 2019 bis November 2021, geschlossen, damit Acorema seine erfolgreiche Arbeit in der Provinz Ica (Südperu) fortsetzen und erneut ausweiten kann.
 
+++Die erst für den 27. November, dann auf den 19. Dezember verschobene Anhörung vor dem Umweltgericht in Antofagasta im Rechtsstreit bzgl. des Bergbau – und Hafenprojektes „Dominga“ wurde erneut, dieses Mal auf den 3. März 2020 verschoben.
 
+++Am zurückliegenden Wochenende führten viele Kommunen in Chile Plebiszite durch. Die Bürger stimmten über die Forderung nach einer neuen Verfassung ab. Über 90 Prozent sprachen sich dafür aus. Außerdem konnten die Bürger in den einzelnen Kommunen über unterschiedliche Fragen abstimmen. U.a. auch über die Rücknahme der Privatisierung des Wassers oder die Frage, ob der Umweltschutz Verfassungsrang erhalten soll. Ergebnisse liegen z. Zt. noch nicht vor.
 
+++Seit Wochen finden im ganzen Land praktisch jeden Tag Kundgebungen und Veranstaltungen statt. Sphenisco plant in den nächsten Wochen 2 kleine Seminare in Küstendörfern (Chungungo, Los Choros, Pt. de Choros). Als Themen sind vorgesehen: „Verfassung und Umweltschutz“ sowie die Forderungen der Bürger bzgl. ihrer aktuellen Lebenssituation.
 
W.K.
 
+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco
   
© SPHENISCO

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.