News

Antarktis - Pinguin-Wein aus der Kiste

Landau 30. Juni 2020.

Neumayer Wein

Letztes Jahr im August ging der „Pinguin-Wein“ zusammen mit anderen Rhein-hessischen und pfälzischer Weinen auf Reise in die Antarktis. Im Januar nach 14 000 Kilometern und 5 langen Monaten erreichte der Weißburgunder vom Weingut Ramsel in Kirrweiler die Neumayer Forschungsstation. Dann hieß es noch einmal warten, denn das Team auf der Station öffnet die Kiste mit den erlesenen Weinen traditionell erst zum Mittwinterfest im Juni. Bei minus 43 Grad und langer Dunkelheit wurden jetzt die ersten Weine probiert. Ob die „Pinguin-Weine“ schon stilvoll mit Blick auf Pinguine, die immer wieder zutraulich und neugierig zur Station kommen, genossen wurden und ob der Weißburgunder geschmeckt hat, wissen wir leider (bis jetzt) nicht.

Seit seiner „Premiere“ am 1. Mai 2019 ist der „Pinguin-Wein“ ganz schön rumgekommen, ist prominent geworden und hilft kontinuierlich Artenschutzprojekte von SPHENISCO zu finanzieren (ein Euro pro verkaufter Flasche). Pinguin-Freunde und solche, die es werden wollen, müssen – Gott sei Dank - nicht monatelang auf den Wein aus Kirrweiler warten. Andrea und Karl Ramsel sind schneller und übernehmen aktuell sogar 50 % der Versandkosten. Lassen sie sich den Wein schmecken und unterstützen mit ihrem Genuss den Schutz der Humboldt Pinguine (https://www.weingut-ramsel.de/spheniscopinguinwein).

W.K.

PS: Weingut Ramsel, Am Neugarten 13, 67489 Kirrweiler+++Telefon: +49 (0) 63 21 / 9 50 10

+++E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!+++Webseite: www.weingut-ramsel.de

Mitgliederversammlung – international und interkontinental

MV2020 Landau 28. Juni 2020.

Traditionell findet am letzten Samstag im Juni die Jahreshauptversammlung von Sphenisco statt. In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Mitglieder auch eine lange Anreise nicht gescheut, um in der Landauer Zooschule an der Veranstaltung teilzunehmen, doch Mitglieder bzw. Kooperationspartner  aus Peru, Chile und Argentinien waren noch nie gleichzeitig dabei – in diesem Jahr schon, wenn auch „nur“ elektronisch. Die Corona-Pandemie machte es nötig, auf ein physisches Treffen zu verzichten, die Technik machte es möglich, dennoch insgesamt 33 Mitglieder am Computerbildschirm bzw. per Telefon zu einer Telekonferenz zu vereinen, um die Sitzung samt anstehender Neuwahl des Vorstands durchzuführen. Im Vorfeld waren die Berichte des Vorstands und unserer chilenischen Mitarbeiterin Nancy Duman per Video aufgezeichnet worden und den Mitgliedern im Internet zur Verfügung gestellt worden. In der Sitzung wurden die Berichte nochmal kurz zusammengefasst, und die Mitglieder hatten die Möglichkeit, Fragen dazu zu stellen. Es wurden außerdem aktuelle und geplante Projekte vorgestellt, Wünsche und Anträge formuliert. Der bestehende Vorstand aus 1. Vorsitzender Gabriele Knauf, 2. Vorsitzender Dr. Christina Schubert und Schatzmeister Klaus Blumer wurde jeweils einstimmig für die nächsten drei Jahre wieder gewählt. Wir bedanken uns für das uns entgegengebrachte Vertrauen! Insgesamt waren die Gespräche und Diskussion deutlich weniger ausführlich und lebhaft als bei den bisherigen gemeinsamen Treffen „live“ vor Ort, dennoch hat sich gezeigt, dass mit „Zoom“ eine technische Alternative besteht, und eine solche Videoschaltung könnte in den nächsten Jahren die reguläre Jahreshauptversammlung ergänzen und Mitgliedern die Möglichkeit bieten teilzunehmen, ohne sich auf den Weg nach Landau machen zu müssen. Ein Dankeschön geht an Katja Resch für die technische Hilfe mit dem Programm im Zuge der Vorbereitung auf die Sitzung!

 

+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco
 
Landau, 30 Mai 2020
 

+++Im März fand die Anhörung vor dem Umweltgericht in Antofagasta in Sachen „Dominga“ statt (s.a. Artikel Etappensieg! vom 27. Sept. 2019). Bei der Anhörung teilte die Firma Andes Iron überraschend mit, daß sie auf den Bau des Hafens in Totoralillo Norte verzichten würde und stattdessen den geplanten Hafen der Firma CMP in Chungungo nutzen wolle. Eine für das laufende Verfahren irrelvante Mitteilung. Die Entscheidung des Umweltgerichtes steht aktuell immer noch aus. Seit dem Termin in Antofagasta wirbt die Firma Andes Iron massiv und mit unlauteren Mitteln für ihr vom Obersten Gerichtshof abgelehntes Bergbau- und Hafenprojekt. So veröffentlichte der El Dia (regionale Zeitung) erneut eine methodische mehr als fragwürdige (alte) Meinungsumfrage nach der eine Mehrheit der Bevölkerung für das Projekt „Dominga“ sei.

Während des laufenden Verfahrens (vor dem Umweltgericht) sprach sich das Consejo Regional (Beratergremium der Regionalregierung) ohne Anlass und ohne die gebotene kritische Distanz für das umstrittene Projekt „Dominga“ aus. Wegen dieser Verletzung der Neutralitätspflicht erstattete die Alianza Humboldt* – vertreten durch 3 Privatpersonen -  Anzeige bei der regionalen Aufsichtsbehörde (Controlaría Regional de Coquimbo). Die Anzeige führte dazu, dass das Consejo sein Vorgehen in der nächsten Sitzung rechtfertigen und das Thema erneut behandeln muss. In der Ausgabe der Zeitung El Mercurio für die Region Antofagasta wurde behauptet, daß zahlreiche Gruppen der Zivilgesellschaft sich für das umstrittene Vorhaben ausgesprochen hätten. Nachfragen bei den genannten Gruppen ergab, daß sie davon  nichts wußten und das angebliche Dokument auch nicht unterschrieben hatten.

+++Die Pandemie trifft alle, besonders aber die Armen. Die Alianza Humboldt startete deshalb Ende April eine Hilfsaktion für die Küstendörfer der Kommune La Higuera. Mit der Aktion sollen Bedürftige mit dem Notwendigsten (Kartoffeln, Mehl, Zwiebeln, Desinfektion und Kleidung) versorgt werden. Am 29. April brachte ein Pickup „Überlebensmittel“ für 50 Menschen in das Küstendorf Chungungo. Das Fahrzeug stellte die lokale Fischergewerkschaft. Sie wird auch den Transport in die anderen Küstendörfer übernehmen. Für diese Aktion rief die Alianza Ende Mai zu Spenden auf und startete eine Initiative „kleiner Garten“ (s. Bilder). Bewohnern der Küstendörfer wird vorgeschlagen einen kleinen Gemüsegarten anzulegen. Dafür werden Interessierten Setzlinge und einschlägige Informationen zur Verfügung gestellt. Ein Videoclip zur Aktion wird aktuell vorbereitet.

+++Am Samstag, 2. Mai transportierte MODEMA - unterstützt von Defensa Ambiental IV Region - 5 LKW-Ladungen Wasser nach La Higuera und schenkte das Wasser den Bewohnern. Bei Bauarbeiten an der Wasserversorgung der Gemeinde war diese so stark beschädigt wurden, dass der Ort ohne Wasser war. Gemeindeverwaltung und Behörden gelang es tagelang nicht, die Bewohner mit Wasser zu versorgen.

+++Die Tauchfischer der Kommune La Higuera arbeiten - wie die Tauchfischer in anderen Landesteilen auch - unter schwierigen, oftmals die Gesundheit schädigenden Bedingungen. SPHENISCO-CHILE will mit den Fischern der Region und Sernapesca (Fischereibehörde) abklären, ob Bedarf hinsichtlich Informationen und Fortbildung besteht. Aus dieser Initiative könnte eine Arbeitsgruppe entstehen, die von der französischen NGO AFEPS (Verband Frankophone d'Entraide et de Promotion des Sciences de la vie) unterstützt würde.

+++Mutmach-Botschaften zum 25. April. Wegen der Pandemie mussten alle Aktionen und Veranstaltungen rund um den Welt-Pinguin-Tag abgesagt werden. Als kleinen Ausgleich bat SPHENISCO alle Pinguin-Freunde sich gegenseitig aufmunternde Pinguin-Grüße zuschicken. Die Resonanz war qualitativ hervorragend. Es entstanden kreative Bilder, Fotos, Gedichte, kleine Audios und Movies. Ein Highlight der Song „Make our planet great again“ (https://padlet.com/nicolebertram/4jyu8qi0o5wf). Quantitativ hätte es ein bißchen mehr sein können.

+++Seit IMPAC 4 (4. Int. Kongress für Meeresschutzzonen) hat Nancy Duman Kontakt zu der Umweltgruppe Mission Blue, (gegründet von Sylvia Earle, legendäre Taucherin und Ozeanforscherin). Ende Mai schloss sich Mission Blue der Alianza Humboldt an.             

+++Für Juni bereitet Nancy Duman 2 Gesprächsforen mit den Themen „Archipel Humboldt und Hafen-Projekte“ sowie „ökonomische Maßnahmen zur Überwindung der Pandemie-Krise“ via Zoom vor. Die Video-Konferenzen wenden sich besonders an die Menschen der Region vor allem an Bewohner der Küstendörfer.

+++Ende Mai veröffentlichte die Alianza Humboldt eine Carta Abierta (Offenen Brief) mit dem Titel „Bürger schlagen Alarm wegen der Medienoffensive von Domimga“**. In dem offenen Brief weisen

1. 189 Vereinigungen und Institutionen der Region, 63 Privatpersonen und 29 überregionale Vereinigungen erneut auf die Gefahren der Hafen- und Bergbauprojekte hin,

2. stellen sie Falschmeldungen der Firma Andes Iron richtig und protestieren

3. gegen die Parteinahme des Consejo Regional (s. oben „Anzeige“).                                 

Der Offene Brief ging an Medien und nationale sowie regionale Autoritäten. Im Internet ruft die Alianza aktuell dazu auf, den Offenen Brief durch Unterschriften zu unterstützen und den Aufruf zu der Aktion zu verbreiten.

+++Zu Beginn der Pandemie hatte der Vorstand von SPHENISCO die Planung neuer Projekte gestoppt. Aktuell bereitet der Vorstand eine Voruntersuchung zur Beifangvermeidung vor. In einer Versuchsreihe soll Prof. Boris Culik, Kiel im Landauer Zoo ein Warngerät testen, das sich bei der Beifangvermeidung von Schweinswalen bewährt hat. (s.a. http://www.f3mt.net/index.html). Außerdem sollen die Planungen für einen Census (Leiter Prof. Alejandro Simeone, Universidad Andrés Bello, Santiago) auf den wichtigsten chilenischen Brutinseln sowie die Studie zur Futtersuche der Humboldt-Pinguine im Archipel Humboldt (Leiter Dr. Thomas Mattern, University of Otago, Neuseeland) wiederaufgenommen werden. Näheres und Aktuelles auf der Mitgliederversammlung am 27. Juni.

W.K.

_____

Sphenisco ist Teil des Bündnisses

** Ciudadanía en estado de alerta ante ofensiva publicitaria de Dominga

 

 
WhatsApp WhatsApp WhatsApp
 
+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco
+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco
 
Landau, 3. März 2020
 
+++Defensa Ambiental IV Region und andere Umweltgruppen melden sich verstärkt zu Wort, um auf die drohende Umweltzerstörung durch die Industriehäfen „Cruz Grande“ und „Dominga“ im Vorfeld der Anhörung (3. März) vor dem Umweltgericht in Antofagasta aufmerksam zu machen. Vergangenes Jahr hatte der oberste Gerichtshof in Santiago der Klage der Umweltschützer gegen das Urteil des Umweltgerichtes in Antofagasta stattgegeben. In seiner Begründung stellt der oberste Gerichtshof fest, dass die meisten Argumente der Kritiker des Projektes stichhaltig seinen. Das Gericht verwies damals das Verfahren an das Gericht in Antofagasta zurück und forderte auf, sich mit den tatsächlichen Bedingungen des Projektes und den fachlichen Gegenargumenten auseinanderzusetzen. Die Anhörung kann 2-3 Tage dauern. Mit einem Urteil wird erst in einigen Monaten gerechnet.
 
+++Am Freitag 14. Februar und Samstag 15. Februar sammelte Defensa Ambiental Unterschriften für die Bewahrung des „Archipels Humboldt“ in Coquimbo.
 
+++Am Samstag 22. Februar organisierte Defensa Ambiental IV Region eine Demonstration in Pt. de Choros. An dem Marsch nahmen erstaunlich viele Menschen teil.
 
no a dominga+++Am 23. und 26. Februar enthüllte Defensa Ambiental in der Mall von La Serena ein meterlanges Transparent „No a Dominga“ (s. Foto).
 
+++Am 24. Februar gab Nancy Duman, Sphenisco Chile dem Sender „TV National“ ein Interview über die drohende Zerstörung des „Archipels Humboldt“. Der Sender verbreitet das Interview über die sozialen Medien und will auch weiter über den Konflikt berichten.
 
 +++ Am Samstag, 29. Februar führte Defensa Ambiental phantasievolle Aktionen an 5 verschiedenen Plätzen in La Serena durch und sammelten dabei 230 Unterschriften in 2 Stunden.
 
+++Defensa Ambiental und Sphenisco-Chile werden am 3. März, dem Tag der Anhörung in Antofagasta ein öffentliches Pressegespräch durchführen.
 
+++Sphenisco wurde im Februar weiter mit großzügigen Spenden bedacht. (s.a. sphenisco kurz - Dezember+Februar). Erstmals erhielt der Verein eine Spende vom Stichting Wildlife Safaripark Beekse in Bergen, Holland. Die Spende war sehr großzügig. Der Park hat angekündigt die Arbeit von Sphenisco auch weiter mit Spenden unterstützen zu wollen. Wie schon im letzten Jahr spenden die Pinguinfreunde Cuxhaven e.V. einen Teil des Überschusses ihrer erfolgreichen Arbeit am Pinguin-Museum in Cuxhaven an Sphenisco. Vielen Dank!
 
W.K.
 
Serena Serena Serena
Serena Serena Serena
 
+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco
   
© SPHENISCO

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.