Pro Humboldt-Pinguine

- viele Menschen fordern Meeresschutzzone in Nordchile -

Landau 2. November 2017.

Die Petition „Dringend: Ein Schutzgebiet für Pinguine in Chile“ ist abgeschlossen. 139.475 Menschen haben die Forderung von „Rettet den Regenwald“ und Sphenisco unterstützt, eine Meeresschutzzone in Nordchile einzurichten, um die Hauptbrutgebiete der Humboldt-Pinguine endlich wirkungsvoll zu schützen. Die Unterschriftenaktion stand auch im Zentrum des Welt-Pinguin-Tages im Frühjahr und der Aktivitäten unserer Mitarbeiterin Nancy Duman auf dem 4. Internationalen Kongress für Meeresschutzzonen in Coquimbo / La Serena.

Durch die Kampagne konnten weltweit sehr viele Menschen erreicht werden. Trotz aller Erfolge sind die Brutgebiete aber weiter extrem gefährdet. Sphenisco und seine chilenischen Partner haben in den vergangenen Monaten Politik und Öffentlichkeit in Chile erfolgreich auf das Problem aufmerksam gemacht. Die Protestaktionen haben dazu beigetragen, dass die regionale und nationale Regierung den Bau des Hafens der Firma Andes Iron abgelehnt hat. Beim Welt-Pinguin-Tag ist es gelungen, neue Mitstreiter zu gewinnen, darunter auch der Zoo in Santiago de Chile. So weit wir wissen, waren nicht nur in Chile und Deutschland Pinguin-Freunde aktiv, sondern auch in Peru, Neuseeland, England und Luxemburg. In Deutschland beteiligten sich zahlreiche Vogelparks, Tiergärten und Zoos (Bernburg, Bochum, Bremerhaven, Dresden, Frankfurt, Hagenbeck in Hamburg, Halle, Hoyerswerda, Karlsruhe, Krefeld, Landau, Lübbenau, Mannheim, Marlow, Neumünster, Neuwied, Osnabrück, Saarbrücken, Zittau).

Dieses breite Engagement hat es möglich gemacht, online die erwähnten 139.375 Unterschriften zu sammeln. Unsere Mitarbeiterin Nancy Duman hat die Unterschriften zusammen mit den 219.143 vom vergangenen Jahr an die Verantwortlichen, den Präsidenten der Regionalregierung, Claudio Ibáñez und an die Präsidentin Bachelet übergeben. Bei den Aktionen haben Pinguin-Freunde in aller Welt viel Phantasie und Einsatz bewiesen, über die wir gerne breiter berichten würden. Leider erreichen uns nur selten die nötigen Informationen und Bilder. Jetzt haben wir über ein Projekt im Vogelpark Marlow etwas mehr erfahren:

Die Handwerker des Vogelparks bauten einen kleinen Infostand in die Pinguinanlage mit Flyerhalter, Schreibfläche und Spendenkasten. Bei schönem Wetter war der Stand für die Besucher zugänglich. Bei schlechtem Wetter wurde die Unterschriftenliste und der Flyerständer in einem Tunnel vor den Scheiben des Pinguin-Beckens aufgestellt. Die Besucher konnten dann im Trockenen unterschreiben, allerdings nicht direkt angesprochen werden. 3.614 Personen haben den Appell an Präsidentin Bachelet unterschrieben, viele haben auch für den Schutz gespendet. An Schönwettertagen betreute ein Lehrling den Stand zusätzlich für 30 bis 60 Minuten. Er informierte dann über Bedrohung und Schutz und bot den Besuchern die Möglichkeit, den Tieren - gegen eine kleine Spende - einen Futterfisch zu geben. Gerne hätte der Vogelpark den Stand über längere Zeiträume, besonders in den Ferien kontinuierlich betreut. Mit dem Ergebnis war man in Marlow dennoch zufrieden und will die Aktion im kommenden Jahr wiederholen.

Sphenisco ist auch sehr zufrieden. Danke an den Vogelpark – besonders an die beteiligten Lehrlinge - für den Berg von Unterschriften und die Spenden. Dank auch an alle anderen Pinguin-Freunde, die bei ihren Aktionen in Deutschland zusätzlich zur Online-Petition über 6.000 Unterschriften auf Papier gesammelt haben. Im Januar bei unserem Besuch in Chile werden wir die Unterschriften öffentlichkeitswirksam übergeben. Die Chilenen werden sich wundern, dass es im fernen Deutschland an für sie unbekannten Orten so viele Pinguin-Freunde gibt.


W.K.

   
© SPHENISCO