Alex in Neustadt/Weinstr.


Hallo liebe Freunde,

 

für diejenigen unter Euch, die mich noch nicht kennen, möchte ich mich kurz vorstellen: Mein Name ist Alex, ich bin ein kleiner Humboldtpinguin und wurde 2008 geboren. Mit meinem Reisekoffer, der prall gefüllt ist mit Informations­material über meine Artgenossen, bin ich viel unterwegs in Deutschland und anderen Ländern, um den Kindern in den Schulen über unser Leben, aber besonders über die Bedrohungen, die für uns bestehen, zu berichten.

Und weil diese große Aufgabe für einen kleinen Pinguin allein kaum zu bewältigen ist, hilft mir meine Freundin Alexa, die sich ebenfalls auf den Weg zu den Kindern gemacht hat. An dieser Stelle werdet Ihr nun in Zukunft immer unsere Reiseberichte nachlesen können.

In den vergangenen Wochen habe ich die Heinz-Sielmann-Schule in Neustadt/Weinstr. besucht. Dort wurde ich sehr herzlich aufgenommen und zu meinem Abschied wurde sogar ein großes Fest in der Schulaula veranstaltet. Ich war ganz gerührt; wenn Pinguine weinen könnten, hätte ich bestimmt Tränen in den Augen gehabt.

Mein Freund Hans-Joachim Schatz hat hierzu einen kleinen Bericht geschrieben:

 


Kinderkampf für Humboldt-Pinguine

 

Start von Stoffpinguin Alex in der Heinz-Sielmann-Schule Neustadt a. d.Weinstr.

Edenkoben 12.10.09. “Rettet die Humboldt-Pinguine! “war auf einem großen Stofftuch zu lesen, das

Schülerinnen und Schüler der beiden vierten Klassen der Heinz-Sielmann-Schule in Neustadt a. d. Weinstr. angefertigt und dieser Tage in ihrer Turnhalle angebracht hatten. Zwei Wochen lang weilte Stoffpinguin Alex mit Rucksack und Medienkoffer in der zweizügigen Grundschule, die erste Station seiner Reise , die ihn in viele Länder führen wird. Und Alex hatte den Kindern interessante Medien über sich und seine Artgenossen mitgebracht: Filme, Geschichten, Arbeitsblätter, Bastelmaterialien, eine Mappe über Alexander von Humboldt und vieles mehr. “Die Kinder waren mit Begeisterung dabei!” berichteten die beiden Klassenleiterinnen Annemarie Mbuti und Stephanie Ollech “und der Besuch im Landauer Zoo mit der Fütterung der Pinguine war für viele der Höhepunkt unseres Projekts.” Am letzten Schultag vor den Herbstferien stellten nun die Schülerinnen und Schüler vor allen Klassen, Lehrern und Eltern in einer eindrucksvollen Präsentation in der Turnhalle ihre Ergebnisse vor. Eine Pinguin-Parade, untermalt mit dem Brausen von Meereswellen, bildete den Auftakt. In ihren selbst gefertigten Pinguinkostümen watschelten 52 Schüler mehrmals im Kreis ,ehe sie nacheinander auf einen kleinen “Hügel “stiegen und ihre Steckbriefe vorlasen. Ob Körperbau, Nahrungs­aufnahme oder Fortpflanzung : lautstark wie sicher trugen die Schülerinnen und Schüler ihre Sachkenntnisse vor und erwiesen sich dabei als echte Pinguinexperten. Sie nannten die Ursachen der Bedrohung des Meeresvogels und ihre eindringlichen Appelle blieben nicht ungehört: Bald gibt es uns nicht mehr ! Helft uns ! Kauft keinen Guano ! Rettet uns!

Alex hat inzwischen Rucksack und Köfferchen wieder gepackt. Die Schüler der Heinz-Sielmann-Schule in Neustadt haben ihn feierlich verabschiedet und ihm noch einiges auf die Reise mitgegeben: ihre persönlichen Steckbriefe , ein Reisetagebuch und kleine Geschenke. Am Donnerstag, dem 15. Oktober, ist Alex mit der Lufthansa in Frankfurt/Main zum Flug nach Santiago de Chile gestartet. Von dort reist er mit der Bahn Richtung Norden in die Stadt La Serena. Die Kinder des Colegio Aleman Cuatro Esquinas erwarten ihn schon sehnsüchtig.

 

 

Nun bin ich also zwischenzeitlich in der Stadt La Serena, in Chile, gelandet. Als Humboldtpinguin werde ich ja höchstens 60 cm groß und so hat mir ein netter Mensch eine Mitfluggelegenheit in seinem Koffer angeboten. Wie gut, dass ich auch perfekt Spanisch spreche, so werden mich hier alle Kinder gut verstehen können. Nun freue ich mich auf die Kinder des Colegio Aleman Cuatro Esquinas! Bis bald,

 

 

Euer Alex

   
© SPHENISCO